Logo der Elterninitiative Wasserbabies e. V. - Link zu Impressum
Elterninitiative Wasserbabies e.V.
Wassergeburt
Geburtsberichte
Babyschwimmen
Anmelden & Termine
Fernsehbericht
Fotogalerie
Wasserbaby-Post
Literatur
Linkliste
Link zu "Bundesverband für Aquapädagogik" (BvAP)
   
 

Häufig gestellte Fragen ...

[zurück]

  • Verursacht das Schwimmbadwasser Mittelohrentzündung?
    Mittelohrentzündung bekommt ein Kind nicht durch in die Ohrmuschel eingedrungenes Chlorwasser.
    Durch eine Infektion, beispielsweise Schnupfen und dadurch verstopfte Nase, kann das Mittelohr nicht genügend belüftet werden; die Temperatur im Innenohr erhöht sich und dadurch wird der Nährboden für Bakterien/Viren geschaffen und es kann eine Rötung/Entzündung des Ohres entstehen ...

  • Infektionen aus dem Wasser?
    Die Wasserqualität wird mit badeigenen Tests und durch das Gesundheitsamt kontrolliert und gewährleistet.
    Studie Köln / Lilli Ahrendt + Prof. Bung
    Ökotest / Jutta Dittrich

    Im Wasser überleben nur "Wassererreger". Vor anderen Erregern schützt uns das Wasser.

  • Was muss ich bezüglich der Ausscheidungen meines Babies wissen...
    Der "Stuhlreflex" bei einem gesunden Baby verhindert das Ausscheiden von Stuhlgang. Erst bei Temperaturen von 35° C und mehr entspannt sich der Schließmuskel so stark, dass Stuhlgang ins Wasser abgegeben werden kann. Allerdings zeigt ein krankes Baby durch Stuhlgang im Wasser an, dass es krank ist und 'raus muss!
    Babyschwimmen kann also bedenkenlos nackig genossen werden, dennoch bestehen viele Bäder auf Höschenpflicht bei den Babies.

  • Wie schädlich ist das Chlor im SchwimmAbadwasser für die Babies?
    Grundsätzlich ist wohl zu sagen, dass ein Aufenthalt im ungechlorten Wasser eher zu empfehlen ist als in einem mit Chlor desinfiziertem Wasser. Dennoch ist das Chlor für gesunde Babies unproblematisch. Ganz wichtig ist in jedem Fall, dass nach dem Schwimmen gut geduscht wird - so kann das Chlor, dass beim herausgehen auf der Haut haften bleibt, abgespült werden.

  • Dürfen die Ohren der Babies unter Wasser beim Babyschwimmen?
    Es gibt Kinder, die ihre Ohren gar nicht gerne unter Wasser bringen. Das sollte akzeptiert werden. Beim Untertauchen der Ohren stellt sich ein dem vorgeburtlichen Hören relativ ähnliches Akustikerlebnis ein, was den meisten Kindern gefällt. Grundsätzlich dringt etwas Wasser in den äußeren Bereich des Ohres/Gehörganges ein, welches bei aufrechter Haltung oder beim ersten Gähnen des Kindes wieder abläuft. Da das Wasser in einem Schwimmbad "Trinkwasserqualität" haben muss, ist es dem Eindringen von Wasser beim Baden oder Duschen vergleichbar und völlig harmlos, außer es liegen Trommelfellschäden vor.

  • Mein Kind wird nach dem Tauchen ganz weiß im Gesicht. Nach kurzer Zeit kommt die Farbe zurück. Was passiert da und ist es vielleicht besorgniserregend?
    Hierbei handelt es sich offensichtlich um ein Adaptionsproblem. Der Kreislauf des Kindes scheint ein wenig Unterstützung zu brauchen. So möglich sollten Sie mit Ihrem Kind nach dem Tauchen eine Runde durch den Garten laufen und dabei das Kind immer wiedeAr hochwerfen, sich hinsetzen, laufen und dabei das Kind wieder hochwerfen. Achten Sie darauf die Arme des Kindes immer wieder hochzunehmen, damit es gut mit Sauerstoff versorgt wird. Sollte keine Möglichkeit bestehen in eine Außenanlage zu kommen, können sie auch im Schwimmbad den Kreislauf unterstützen, indem sie das Kind aus dem Wasser werfen und über Wasser wieder auffangen. Auch hier darauf achten, dass das Kind die Arme hoch nimmt um eine bessere Sauerstoffversorgung zu erreichen.

  • Mein Kind mag das Tauchen nicht. Soll ich weiterhin ins Schwimmbad gehen?
    Ganz wichtig ist es, auf die Bedürfnisse der Babies einzugehen. Wenn ein Kind bestimmte Übungen nicht mag, dann lässt man sie eine Weile weg, probiert es wieder. Manchmal mögen die Kinder etwas dauerhaft nicht, manchmal hängt es aber einfach mit der Tagesverfassung zusammen. Wichtig ist, dass es allen Beteiligten Spaß macht! Babyschwimmen ist eine Erweiterung des kindlichen Bewegungsraumes und gleichzeitig motorische Entwicklungsförderung. Der Körperkontakt zu den Eltern, die dadurch bedingte Vertiefung der Beziehung und der Spaß am Wasser sind wichtige Aspekte. Auch die Anregung von Herz- und Kreislauf und das Trainieren von Muskeln und Skelett. Es ist richtig, dass das Tauchen das Selbstbewusstsein der Kinder fördert, weil sie alleine eine Strecke zurücklegen können und auch Koordination und Gleichgewicht geschult werden. Trotzdem sollte man im Falle des Protestes durch das Kind diesen in jedem Falle ernst nehmen. Es bleiben auch ohne Tauchen noch genügend Vorteile übrig!

  • Wie lange nach einer Impfung muss ich warten, bis ich wieder zum Babyschwimmen kommen kann?
    Zu diesem Thema gibt es unterschiedliche Haltungen. Wir empfehlen, erst am 4ten Tag nach der Impfung wieder ins Schwimmbad zu gehen. So kann der mit Impfstoffen konfrontierte Organismus des Babies sich erst mal damit auseinandersetzen. Würde noch eine Schwimmstunde dazu kommen, könnte das für den ohnehin schon angestrengten Körper einfach zu viel werden. Auch gibt es Meldungen über spastische Krampfanfälle im Wasser in Folge der Impfung, und man sollte da wirklich nichts riskieren.

[zurück]

 
2002 - 2015 Susanne Fischer